Artikelsuche


Computersteuerung Drucken

Computersteuerung - ein Wort vorweg

Wenn Sie Ihre Modellbahnanlage mit einem Computer steuern möchten, so gibt es mehrere Möglichkeiten.

 

Eine Möglichkeit besteht in der Wahl einer Digitalzentrale mit integriertem Bildschirm, integrierter Steuerungssoftware und integrierten Bedienelementen. In diesen "All-in-One-"Geräten sind Computer, Software, Digitalsystem und Bedienelement in einem Produkt zusammengefasst. Wer eine Entscheidung für eine dieser Digitalzentralen diverser Hersteller trifft, übersieht m.E. die Vorteile der Möglichkeit zwei, einen Computer zu nutzen.

 

Möglichkeit zwei besteht darin, sich die 4 oben genannten Komponenten nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zusammenzustellen.

a) Auswahl des Computers (Vielleicht ist irgendwo ein ausrangierter PC für die Modellbahn übrig?)

b) Auswahl der Steuerungssoftware (Genügt Ihnen ein "kleines" Einsteigerprogramm oder wünschen Sie sich eine "Profi-Version" mit allen Möglichkeiten?)

c) Auswahl des Digital-Systems (Legen Sie Wert auf ein Multiprotokoll-System oder bevorzugen Sie ein bestimmtes Datenprotokoll?)

d) Auswahl des/der Bediengeräte(s) zum Steuern Ihrer Lokomotiven (Fahrpult, (Funk-)Handregler, Smartphone, Tablet oder PC-Monitor?)

 

Ich persönlich wollte und will die Freiheit in der Zusammenstellung der oben genannten Komponenten nicht missen. Darum beziehen sich die folgenden Informationen auf eine individuelle Zusammenstellung.

 

Möglichkeiten einer Computersteuerung - Grundsätzliches

Grundsätzlich ist es möglich, eine digitale Modelleisenbahnanlage mit dem Computer zu steuern. Der Computer kann aber die Anlage nur so gut steuern, wie es das verwendete Digitalsystem und Programm zulässt. Die meisten Programme ermöglichen dem Computer, folgende Aufgaben  zu übernehmen:

- Schalten von Magnetartikeln wie Weichen, Signalen, Entkupplern o.ä. und/oder Weichenstraßen/Fahrstraßen 

- Schalten von Beleuchtungen, Bahnschranken o.ä.

- Digitales Gleisbildstellwerk

- Manuelles Steuern von Lokomotiven / Zügen (Anstelle oder ergänzend zu einem Fahrregler)

- Teil- oder Vollautomatisierung Ihrer Anlage, das heißt unter anderem:

- Sie fahren einen Zug manuell, der PC steuert weitere Züge automatisch

- Die Züge fahren nach einem bestimmten Ablauf mit gewollten oder zufälligen Verspätungen, die wieder „aufgeholt“ werden müssen

- Sie sperren eine bestimmten Streckenabschnitt und der PC sucht neue Strecken für die Züge

usw.

Je nach Software können weitere nützliche Funktionen integriert sein, die den „Spielwert“ Ihrer Anlage steigern. So kann z.B. der (virtuelle) Treibstoffverbrauch einer Lokomotive ermittelt werden und das Triebfahrzeug muss rechtzeitig nachgetankt werden. Des Weiteren können Sie z.B. die Betriebszeiten Ihrer Lokomotiven verfolgen und somit rechtzeitig warten.

 

Ich persönlich habe auf meiner Anlage gute Erfahrungen mit dem Steuerungsprogramm "TrainController TM" von Freiwald-Software gemacht. Es gibt dieses Programm in drei Varianten von einer einfachen Grundversion bis hin zu einer "Profi-Version". Bei DIGMOTEC finden Sie das Programm zu besonders günstigen Preisen

 

Computer-Systemvoraussetzungen

Alle oben genannten Programme laufen unter Windows und sollten mit einem „halbwegs aktuellen“ Computer betrieben werden, vor allem dann, wenn Sie eine größere Anlage steuern wollen. Die genauen Systemvoraussetzungen gibt es bei den jeweiligen Herstellern der Steuerungsprogramme.

 

Computersteuerung und rautenhaus digital®

Rautenhaus digital® ist für die PC-Steuerung prädestiniert: Aufgrund der rasanten Geschwindigkeit, der Lastunabhängigkeit und dem integrierten Rückmelden ist gerade das RMX-/Selectrix®-System zur Ansteuerung durch einen Computer bestens geeignet, denn kein anderes Digitalsystem bringt den Faktor „Zeit“ mit ins Spiel:  

Allein mit dem RMX-/Selectrix®-System ist eine Weg-/ Zeitberechnung und damit eine Weg-/ Zeitsteuerung möglich. Das bedeutet, dass ein angeschlossener Computer nicht nur berechnen kann, wie lange eine bestimmte Lok in einer bestimmten Geschwindigkeit für z.B. 100 cm braucht, sondern dass er im richtigen Moment die Signale zum Bremsen und Anhalten geben kann. Damit ist ein punktgenaues Anhalten von Zügen vor Signalen mit bis zu 1/4 der bei anderen Digitalsystemen nötigen Rückmeldedecoder möglich (Das RMX-/Selectrix®-System braucht in einem z.B. Bahnhofsgleis nur einen Kontakt für Bremsen und Anhalten in beide Richtungen. Andere Systeme brauchen je einen Kontakt zum Bremsen und zum Anhalten je Richtung - zusammen 4 Rückmeldungen). Rautenhaus digital® als Modellbahnsteuerung im RMX-/Selectrix®-Format bringt Ihnen damit gerade in Kombination mit einer Computersteuerung eine enorme Ersparnis für Ihren Geldbeutel.

 

Rautenhaus digital® bietet Ihnen zum Steuern Ihrer Lokomotiven ein Fahrpult, (Funk-)Handregler und eine PC-Bedienoberfläche "PC-Zentrale" an. In Kombination mit der Software "SmartHand TM / TrainController TM" von Freiwald-Software  ist eine Steuerung Ihrer Loks auch per Smartphone oder Tablet problemlos möglich.

 

Selectrix® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Fa. Märklin & Cie, Göppingen
rautenhaus digital® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Fa. rautenhaus digital-Vertrieb, Willich